Over-Toner-Foiling – digitale Druckveredelung

Over-Toner-Foiling – digitale Druckveredelung

04. Juni 2017

Wer Drucksachen optisch oder haptisch aufwerten will, wird dazu Veredelungstechniken einsetzen, um sie attraktiver, außergewöhnlicher und wertvoller erscheinen zu lassen. Und nicht selten möchten Kunden für einen besonderen Anlass individuelle statt vorgefertigte Karten, um jeden Gast persönlich anzusprechen. Dabei soll die Karte durch den Einsatz von farbigen Effektfolien (z.B. Gold oder Silber) edel und hochwertig aussehen.

Bislang ging für derartige Veredelungen nichts an der Heißfolienprägung oder Kaltfolien-Applikation in einer Offsetmaschine vorbei. Bei der klassischen Heißfolienprägung wird ein Prägestempel, eine Folie und eine spezielle Maschine benötigt, die mittels Hitze und Druck die durch den Stempel vorgegebene Form über die Folie auf das Papier überträgt. Aufgrund der hohen Anschaffungs- und Materialkosten sind Kleinauflagen daher recht hochpreisig. Es lässt sich je Stempel auch nur ein Motiv prägen, weshalb eine Personalisierung nicht möglich ist.


Die digitale Alternative
Digitale Folienprägung oder auch „Sleeking“ (der Begriff aus dem Englischen hat mehrere Bedeutungen wie etwa glatt, elegant, geschmeidig oder glänzend) ist nunmehr eine Alternative zur klassischen Veredelung. Hierzu sind zwar auch Maschinen, Geräte und Folien notwendig, doch bewegen sich die Investitionskosten in ganz anderen Dimensionen als bei klassischen Veredelungs-Verfahren. Metalleffekte lassen sich im Digitaldruck schnell, werkzeuglos, wirtschaftlich und mit hoher Qualität erzeugen.

Seit Mitte 2016 bietet FKS die Over-Toner-Foiling-Option (OTF) für Komfi-Kaschiermaschinen an, die das Sleeking zur Aufwertung von Druckprodukten nutzt. Bei dieser digitalen Druckveredelung wird das gewählte Design, das hervorgehoben werden soll, im Digitaldruck auf das gewünschte Trägermaterial gedruckt. Anschließend werden die Druckbogen mit der Sleeking-Folie in einem Laminiergerät mit Druck und Hitze übertragen und der gewünschte Metalleffekt aufgebracht. An den Stellen, auf die der Toner gedruckt wurde, verbindet sich die metallisierte Schicht mit dem Trägermaterial und erreicht ein einwandfreies Druckveredelungsergebnis mit hoher Feinheit.


Vollflächig oder partiell
Mit dieser neuen Transfertechnik, dem Sleeking, beziehungsweise der OTF-Option, können neben Metalleffekten wie Gold und Silber auch changierende oder irisierende Effekte (Regenbogen), Hologrammfolien und bunte Metallfolien eingesetzt werden. Ebenso können mit Sleeking, ähnlich einer Spotlackierung, Motive partiell glänzend/matt hervorgehoben werden. Auf die Metallfolie kann wiederum gedruckt werden, wodurch sich die hochwertigen Drucksachen noch weiter veredeln lassen. Durch die Vielzahl an Möglichkeiten sind gestalterischen Ideen kaum Grenzen gesetzt. Die hochwertigen und außergewöhnlichen Druck-Erzeugnisse mit ihren mit Spezial-Effekten erzeugen dabei höchste Aufmerksamkeit.

Edle Metalleffekte mittels Digitaldruck
Die digitale Veredelungs-Alternative ist flexibler, schneller und gleichzeitig günstiger als die klassische Veredelung. Symbole, Ornamente oder Schrift können via Sleeking effektvoll gedruckt werden. Dabei kann jede Karte personalisiert werden.

Einladungen, Etiketten, Urkunden, Gutscheine, Geschäftsdrucksachen, Visitenkarten, Gruß- oder Jubiläumskarten, Poster und Banner wirken hochwertiger und edler durch ihre haptischen und visuellen Effekte. Dabei lässt sich auch ein schöner Kontrast zwischen matten und glänzenden Elementen erzielen: Silber auf Schwarz, glänzender Lack auf dunklem Karton, eine matte Karte mit glänzenden Gold- oder Silbereffekten wirken dabei besonders edel. Derart veredelte Drucksachen werden nicht nur zum Hingucker, sondern machen aufmerksam und aus dem „Informationsträger Drucksache“ ein emotionales und begehrenswertes Erzeugnis.