Multifinisher – Die Alleskönner der Druckweiterverarbeitung

Multifinisher – Die Alleskönner der Druckweiterverarbeitung

13. August 2019

Kleiner werdende Auflagen und immer kürzere Lieferzeiten setzen den Trend in der Druckindustrie. Die herkömmliche Produktion über mehrere Maschinen hinweg ist dabei einfach nicht mehr kompatibel mit den Anforderungen des Marktes, ist sie doch durch zahlreiche manuelle Arbeitsschritte zu zeitaufwändig und dadurch mit hohen Kosten und einer höheren Fehleranfälligkeit verbunden. Doch keine Drucksache wird direkt ab der Druckmaschine fertig ausgeliefert, sodass der Weiterverarbeitung eine zunehmende Bedeutung innerhalb der Prozesskette zukommen muss.

Arbeitsschritte wie Schneiden, Falzen, Heften, Rillen, Perforieren, Kleben und Veredeln gehören zum Finishing nahezu jeder Drucksache. Allerdings darf die Druckweiterverarbeitung nicht zum Flaschenhals werden. Daher verlangen kleine Auflagen im Finishing neben kurzen Umrüstzeiten und niedrigen Makulaturquoten auch nach einem einfachen Handling. Sogenannte Multifinisher erfüllen genau diese Anforderungen, indem sie ein hohes Maß an Flexibilität und schnelle Auftragswechsel mit sich bringen. Charakteristisch ist aber vor allem die Automatisierung der Arbeitsschritte Schneiden, Rillen, Perforieren und Falzen. Auf Effizienz und Präzision ausgerichtet, verrichten Multifinisher mehrere bisher eigenständige Prozesse hochautomatisiert in einem Bogendurchlauf. Demzufolge werden die Effizienz des Finishings gesteigert, Transportwege eliminiert, der Platzbedarf gesenkt und nicht zuletzt Energiekosten gegenüber der Weiterverarbeitung an separaten Maschinen eingespart. Dabei fällt so gut wie keine Makulatur an und Fehlerquellen werden stark reduziert. Der größte Gewinn für einen Druckbetrieb dürfte aber der reduzierte Personaleinsatz bei gleichzeitig höherer Produktionsleistung sein. Damit einher geht auch eine Zeitersparnis durch geringere Rüstzeiten, die bei bis zu 85 % gegenüber konventionellen Arbeitsweisen liegen kann.

Die FKS/Duplo DocuCutter-Serie und die FKS/Foldmaster Touchline-Serie decken optimal sämtliche Leistungsanforderungen ab. Diese Systeme haben mit automatisierter Präzision und Flexibilität neue Dimensionen im Finishing definiert.  Verschiedene Leistungsklassen an professionellen Multifinishern stehen zur Verfügung.

Je nach Modellvariante können die FKS/Duplo DocuCutter in einem Arbeitsgang längs- und querschneiden, ausschneiden, perforieren, rillen und falzen. Dabei werden die Druckbogen nicht stapelweise, sondern als Einzelbogen verarbeitet und so jegliche Art von Markierung auch bei empfindlichen Drucksachen vermieden. Eine große Formatvielfalt von 28 x 48 bis 370 x 670 mm und Grammaturen bis 350 g/m² ermöglichen vielfältige Produkte, wie Visitenkarten, Grußkarten, Speisekarten und vieles mehr. Häufig wiederkehrende Jobs können jederzeit wieder abgerufen werden und bevorzugte Einstellungen hinterlegt werden, um die Rüstzeiten zu minimieren. Darüber hinaus kommen für die reibungslose Produktion eine Ultraschall-Doppelbogenkontrolle und Markenleser zum Einsatz, die Schwankungen in der Anlage oder bei nicht ganz präziser Platzierung des Druckbilds auf dem Papierbogen automatisch ausgleichen. Jobwechsel sind so innerhalb von 20 Sekunden möglich – und das von Bogen zu Bogen. Bis zu 50 Bogen können pro Minute gefertigt werden.

Auch die FKS/Foldmaster Touchline-Serie zeichnet sich durch einen hohen Grad an Automatisierung aus. Besonders ist allerdings die Flexibilität, die sich durch die unterschiedlichen Modelle ergibt. Alle Touchline-Modelle ermöglichen das Rillen auf höchstem Niveau. Dabei können die Systeme sowohl positiv als auch negativ rillen. Das einzigartige Swing-Bar-System verhindert dabei ein Aufbrechen der Papierfaser. Ein weiteres Hauptmerkmal ist die vollautomatische Einstellung der Rilltiefe mit verschiedenen Tiefenpositionen. Je nach Modell oder Kombination zweier Modelle können die Prozesse Perforieren und/oder Falzen sowie Schneiden ebenfalls im gleichen Arbeitsgang ausgeführt werden. Für den perfekten Falzprozess sorgt das patentierte Pro-Knife-System mit dem Kratz- und Schleifspuren nahezu ausgeschlossen werden. Über ein patentiertes und vollautomatisches Werkzeugwechselsystem werden neu eingesetzte Werkzeuge automatisch erkannt und die notwendigen Einstellungen vorgenommen. Auch die Touchline-Systeme verfügen standardmäßig über eine Ultraschall-Doppelbogenkontrolle, sodass eine präzise Ausführung sichergestellt ist. Mit geringem manuellen Aufwand können mit den Touchlines Formate von 105 x 148 bis 375 x 660 mm verarbeitet werden.

Am Prozessende steht bei den Multifinishern nach nur einem Bogendurchlauf das verkaufsfertige Produkt. Auch wenn die Wertschöpfungskette dadurch nicht erweitert wird, so steigern die integrierten Fertigungsprozesse die Flexibilität und Leistungsfähigkeit der Druckbetriebe.